Standort

 

Standort werden


 

Dialog macht Schule wird aktuell in fünf Städten durchgeführt. Ziel ist es das Programm bundesweit in die Fläche zu bringen. Hier erfährst Du, wie auch Deine Organisation Teil dieses innovativen politischen Bildungsnetzwerks werden kann:

Karte der Standorte

 

Warum sollte ich einen Dialog macht Schule Standort gründen?

Hier bietet sich die einmalige Gelegenheit gemeinsam mit der Dialog macht Schule gGmbH, der Bundesgeschäftsstelle in Berlin, ihren Partnern von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem BMFSFJ ein wissenschaftlich erprobtes und bewährtes Konzept operativ umzusetzen, dass einen wichtigen Beitrag leistet die politische Bildungsarbeit auf die Bedarfe der Einwanderungsgesellschaft einzustellen und die Teilhabe von jungen Menschen aus sozial benachteiligten Verhältnissen zu fördern.

 

Wie werde ich Dialog macht Schule Standort?

Zentraler Bestandteil der Ausweitung ist ein vierstufiges Gründungsverfahren, dass die regionalen und bildungspolitischen Besonderheiten der einzelnen Standorte berücksichtigt:

Kooperationsgespräche bzw. Vereinbarung (1-2 Monate):
Voraussetzung für die Durchführung von Dialog macht Schule ist ein freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe, der Kompetenzen im Bereich der politischen Bildung vorweisen kann und kommunalpolitisch gut vernetzt ist. Wird von einer Stadt eine strukturelle Finanzierung und die erforderliche Infrastruktur angeboten, kann Dialog macht Schule auch direkt mit der Stadt angebunden werden. Bevor der Standortaufbau beginnt, wird ein Kooperationsvertrag zwischen der Dialog macht Schule gGmbH und dem Partnerträger abgeschlossen in dem die jeweiligen Aufgaben festgehalten werden.

Aufbauphase (3 Monate):
Eine entscheidende Rolle für den Aufbau eines Standortes spielt die Dialog macht Schule-Projektleitung, die in dem jeweiligen Partnerträger angestellt ist und die operative Leitung des Programms verantwortet. Die Projektleitung durchläuft eine Fortbildung wo sie auf ihre Tätigkeit vorbereitet wird und mit der Bundesgeschäftsstelle eine auf das Bundesland angepasste Fundraisingstrategie ausarbeitet und mit der Trägerleitung umsetzt. Zudem werden im Laufe dieser Phase die ersten Partnerschulen akquiriert sowie Dialogmoderator*innen ausgebildet. Die Projektleitung wird in dieser Phase entweder vom Träger selbst finanziert oder sie bekommt in Absprache mit der Dialog macht Schule gGmbH eine Trägerförderung über 8-12 Monate.

Pilotphase (6 Monate):
Nach Akquise der erforderlichen Finanzierung beginnt die Tätigkeit der Dialogmoderator*innen an zunächst zwei Schulen. In dieser Phase beginnt die langfristige (finanzielle) Verankerung des Programms durch Gewinnung von wichtigen Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mit Unterstützung der Bundesgeschäftsführung.

Ausweitungsphase:
Der Standort kann seine Arbeit auf bis zu 15 Brennpunktschulen ausweiten.

Das gesammt Team

 

Für weitere Informationen zum Standortaufbau wende Dich an Hassan Asfour unter asfour@dialogmachtschule.de.