Wuppertal stellt sich vor!

-->

Dialog macht Schule – auch in Wuppertal

Die grüne Stadt im Bergischen Land ist Heimat vieler Kulturen – Menschen aus über 150 Nationen leben hier. Als Stadt heterogener wirtschaftlicher und sozialer Dynamik blickt Wuppertal auf eine lange Zuwanderungsgeschichte zurück. Jeder dritte Mensch der Stadt hat heute eine Migrationsgeschichte in der Familie, im Alter der Teilnehmenden beträgt der Anteil über 50%.

Schwebebahn
Differenzierungen nach nationaler Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit und kultureller Prägung beeinflussen, neben ökonomischen Kriterien, die Wahl des Wohnorts und die Bevölkerungszusammensetzung der Stadtteile. Die räumliche Segregation ist ein brisanter Faktor. Hier hat Desintegration und Diskriminierung einen schwerwiegenden Anteil.

Interkulturalität ist ein dynamischer Lernprozess, der vielfältige Entwicklungschancen für eine demokratische Gesellschaft bereithält. Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsfindung sind dabei elementare Voraussetzungen für konstruktive, interkulturelle Dialoge.

Politisches Handeln als solches zu erkennen und mitgestaltend tätig zu werden, bedarf politischer Bildungsangebote, die sich an der individuellen Lebensgeschichte orientieren und zwangfrei sind.

Dialog macht Schule eröffnet die Möglichkeit über die Diversität einer Stadt an einem Ort zu sprechen, an dem Kulturen, Religionen und individuelle Biographie tagtäglich aufeinander treffen und wirken.

Wuppertal Friedrichstraße
10 DialogmoderatorInnen begleiten seit Beginn des Schuljahres 2013/2014 über 130 Wuppertaler Jugendliche bei der dialogischen Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswirklichkeit.

Politisches Bewusstsein und politische Handlungsfähigkeit sind von besonderer Bedeutung um zivilcouragiert der, leider auch in Wuppertal, in den letzten Jahren vermehrt aufgetretenen Menschenfeindlichkeit aktiv und wirkungsvoll begegnen zu können.

Wuppertal freut sich über lebendige Dialoge, die Schule machen.